Insbesondere in den Sommerferien bedeutet der stationäre Aufenthalt für viele unserer Patient*innen eine große Herausforderung. Sie können nicht wie ihre Freunde mit ihren Familien in Urlaub fahren oder in den Tag hinein leben, „chillen“, sich verabreden. Daher ist es uns wichtig die schulfreie Zeit für die Kinder und Jugendlichen zu einem Ereignis werden zu lassen mit anregenden kreativen Projekten.

Diese ressourcenorientierte Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen unterstützt ihre Entwicklung und ihr Selbstempfinden, stärkt ihr Selbstvertrauen und verhilft ihnen zu unvergesslichen Erlebnissen in der Gruppe.

Seit Beginn der Pandemie unterstützen wir auch Workshops in den Oster- und Herbstferien. Das wollen wir in Zukunft fortsetzen.

Um Quarantänezeiten einzelner Stationen erträglicher zu machen, statten wir die Stationen verstärkt mit Büchern, Zeichen- und Bastelmaterial, Spielen und Sportgeräten aus.