In der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Charité werden psychisch kranke Kinder und Jugendliche ambulant und stationär behandelt.

1992 wurde der Berliner Förderverein für psychisch kranke Kinder & Jugendliche e.V. von Mitarbeiter*innen der Klinik unter dem Vorsitz der damaligen Chefärztin Frau Prof. Dr. med. Ulrike Lehmkuhl gegründet, um die Arbeit der Klinik zu unterstützen. Seit mehr als 25 Jahren tragen wir Sorge, dass unseren Patient*innen ein vielfältiges therapiebegleitendes Angebot zur Verfügung steht.

Dank Ihrer Spende bekommen die Kinder und Jugendlichen die Gelegenheit, sich auszuprobieren und wertvolle Gruppenerfahrungen zu machen. In der Auseinandersetzung mit verschiedenen Materialien und Medien können sie sich in produktiven/künstlerischen Prozessen selbst spüren und ihren inneren Nöten Ausdruck verleihen. Darüber hinaus wird Familien in psychosozialen Notlagen geholfen, damit sich Ihr Kind in Ruhe entwickeln kann.

Seit Januar 2018 ist Prof. Dr. Christoph U. Correll Klinikdirektor und erster Vorsitzender des Vereins. Gemeinsam entschlossen wir uns, einen Schritt weiter zu gehen und größere Segel zu setzen, indem wir den bisherigen Wirkkreis des Fördervereins durch neue Förderschwerpunkte erweiterten.

Wir änderten unsere Satzung, um gezielt Fortbildungsmaßnahmen für unsere Mitarbeiter*innen fördern zu können. Dies geschah aus der Überzeugung heraus, dass inspirierte und exzellent ausgebildete Mitarbeiter*innen nicht nur wesentlich zum Gelingen der stationären und ambulanten Evaluationen und Behandlungen beitragen, sondern auch die Atmosphäre im jeweiligen Setting positiv prägen.

Darüber hinaus unterstützen wir seit 2018 unsere Mitarbeiter*innen bei ihren Forschungsaktivitäten zur verbesserten psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen und bei der Bildung und Aufrechterhaltung von Forschungsnetzwerken, die wesentlich dazu beitragen können, die insgesamt schmale Evidenz zur effektiven Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Erkrankungen zu vergrößern. Die Erweiterung der Evidenzgrundlage für therapeutisches und ärztliches Handeln dient dem klaren Ziel, die Therapieergebnisse ständig zu verbessern.

 

Unsere Ziele und Aufgaben: